Jahresrückblick – Danke für das beste erste Jahr!

RSS
Jahresrückblick – Danke für das beste erste Jahr!

Bild: © GoodBuy

Jahresrückblick - Danke für das beste erste Jahr!

Veröffentlicht am 05.11.2020 von Simon Böhnlein


GoodBuy ist nun ein Jahr jung. Für uns war es das beste erste Jahr - und trotzdem ganz anders, als wir es uns hätten vorstellen können. Ein Grund für mich, Simon, bisher erlebtes zu reflektieren und ein paar Mal Danke zu sagen.

Blitzstart für Weihnachten

Im letzten Artikel habt ihr bereits erfahren, wie unser Weg bis zur Eröffnung war. Was geschah also danach? Erstmal ging es ziemlich rasant los. Ab Mitte November beginnen normalerweise die Weihnachtseinkäufe. Was für uns vor allem bedeutete: Nicht viel Zeit zum Einspielen. Und trotzdem lief es so, wie wir es uns erhofft hatten: viele Menschen kamen vorbei, um Weihnachtsgeschenke mit Sinn zu verschenken. Nach knapp zwei Monaten hatten wir schon unsere ersten 2.000 Pakete verschickt und über 500 Menschen hatten im Store eingekauft.

 

Diese Zahlen haben uns aber bei Weitem nicht so motiviert, wie euer Feedback! Hunderte tolle persönliche Nachrichten und begeisterte Gespräche in unserem Store. Wenn es mehrmals vorkommt, dass Kund*innen in einem Laden Trinkgeld geben wollen, dann ist man wohl auf dem richtigen Weg.

 

Danke für euer grandioses Feedback! Und Danke an alle GoodBrands, die uns vor allem in den ersten Monaten sehr großzügig unterstützt haben!

Auf einmal kam Corona

In den ersten Wochen im neuen Jahr hatten wir Gelegenheit, die ereignisreichen letzten Monate zu reflektieren. Wir waren sehr stolz auf das, was wir in der kurzen Zeit als Team geschafft hatten. Entspannt blickten wir auf die nächsten Monate: Businesspläne, neue GoodBrands zu uns bringen, Marketing planen, Inventur machen, im Store umbauen und vieles mehr. Und dann kam es wie bei allen ganz anders. Auf einmal kam Corona.

Das ganze Team war plötzlich im Homeoffice (außer zum Pakete packen) und wir mussten unseren Store schließen. Gerade das hat uns ziemlich getroffen. Schließlich hatten wir erst ein paar Monate vorher sehr viel Mühe hineingesteckt, damit wir überhaupt öffnen konnten. Und natürlich standen wir vor vielen Fragen ohne Antworten: Wie geht es jetzt weiter? Wird überhaupt noch jemand etwas bei uns kaufen?

Mit Solidarität durch die Krise

Rückblickend betrachtet, haben wir die ersten Corona-Monate ganz gut gemeistert. Tatsächlich waren sie am Ende sogar ziemlich erfolgreich. Der Grund dafür war und ist vor allem eines - Solidarität. Solidarität unserer Kund*innen (z.B. durch Gutscheinkäufe), Solidarität in unserem Team (alle waren noch mehr füreinander da), Solidarität unserer GoodBrands (gegenseitige Unterstützung) und schließlich unsere eigene Solidarität als Unternehmen. Wir starteten mit kostenlosem Klopapier in jedem Paket zur Hochzeit der Hamsterkäufe und erreichten mit 500 versendeten DoGoodBoxen (und damit über 15.000 € gesammelten Spenden für Ärzte ohne Grenzen) den vorläufigen Höhepunkt.

 

Wir fühlten uns wie in einem Meer aus Solidarität. Danke für euren Support und Zuspruch in dieser nicht ganz einfachen Zeit!

 

Und vermutlich gibt es doch so etwas wie Karma, denn danach folgte das Interview bei Europas einflussreichstem Podcast “Gemischtes Hack” von Felix Lobrecht und Tommi Schmitt. Ich konnte nicht nur über eine Millionen Menschen die Idee hinter Social Entrepreneurship erklären, sondern auch GoodBuy und meinem Spiel “Impact Heroes” eine maximal große Bühne bieten. Es war unglaublich. Das anfangs ziemlich schlimme Lampenfieber wandelte sich nach Ausstrahlung in pure Erleichterung und Freude. Die Pakete haben sich kurzzeitig wortwörtlich bis unter die Decke gestapelt. Danke an alle “Hackis”, die Impact Heroes vorbestellt haben und uns seitdem unterstützen - und danke Felix & Tommi für diese Bühne!

 

Sommer Vibes

Dann kam der Sommer und Corona schien fast vergessen. Unser Store war auch schon länger wieder geöffnet. Es fühlte sich fast zum ersten Mal nach Normalität und Alltag bei GoodBuy an. Zwischendurch wurde im August Impact Heroes druckfrisch geliefert und verpackt. Danke an über 1.000 Vorbesteller*innen!  

Danach wurde mal wieder geschraubt und gebaut, denn: In unserem Store, der zeitgleich auch als Versandstelle dient, wurde es langsam eng. Wir brauchten mehr Platz. Außerdem fehlte noch das Wichtigste: Unsere Good Family. Für alle, die sie noch nicht kennen: Dazu gehören GoodJobs, Good News, Good Travel, das enorm Magazin und wir natürlich.

Und so wurden im Friedrichshain wieder unsere Heimwerk-Kenntnisse unter Beweis gestellt: neben neuen Regalen, erstrahlt die Good Family auf fünf wunderschönen Holzschildern in der Mitte unseres Stores. Und man sieht schon jetzt: Das stößt auf große Begeisterung! Deshalb auch an dieser Stelle: Danke an die gesamte Good Family! Ohne euch würden wir uns deutlich einsamer fühlen! #togetherforgood #oneteam

Was kommt jetzt?

Kürzlich haben wir in kleiner Runde auf unser einjähriges Bestehen angestoßen. Aus Gründen leider nur alleine - ohne unsere tollen GoodBrands, ohne unsere Fans, ohne unsere Good Family. Das war natürlich etwas traurig, aber wir holen das alles nach!

Und nicht zu knapp!

Im nächsten Jahr wird es noch mehr inspirierende Marken bei GoodBuy geben, unsere Good Family wird immer größer und ihr bleibt uns hoffentlich weiterhin treu!

Besonders freuen wir uns auf unsere Offline-Events (natürlich mit Übertragung für alle Nicht-Berliner*innen). Wir träumen von Launch-Partys für die neuen enorm Ausgaben, Live-Podcasts mit Geil Montag, und noch viel mehr. Vielleicht gibt es auch bald einen zweiten GoodBuy Store?

Auch wenn sich hier gerade noch eine mittelgroße globale Pandemie herumtreibt, blicken wir positiv in die Zukunft. Das war erst das erste Jahr! Und es war trotz Corona das beste erste Jahr, dass ich mir hätte vorstellen können.

Danke für das beste erste Jahr an Juliane, Bonia, Nina, Peter, Franz, Vicky, Linda, Mathias, Nathaly, Melissa & Paul!

Euer Simon (Mitgründer von GoodBuy)

 

>> In unserem letzten Artikel erfährst du wie alles begann.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

  • Simon Böhnlein