VIEW CART Continue shopping

5 Fragen an Saatgutkonfetti

RSS
5 Fragen an Saatgutkonfetti

Bild: © Saatgutkonfetti

Saatgutkonfetti

Veröffentlicht am 01.06.2021 von Nina Brauneis


Ob bei einem Geburtstag, einer Hochzeit, beim Karneval oder auf dem Festival – Konfetti werfen macht Spaß und die Welt bunter. Saatgutkonfetti zeigt, dass es auch ganz ohne Müll geht! Philip erzählt euch im Interview wie aus Konfetti Blumen werden und wie ihr Hummel, Biene & Co mit frischen Pflanzen versorgen könnt.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen Saatgutkonfetti ins Leben zu rufen?

Das war eine Mischung aus der Krefelder Studie (2017), die den Rückgang der Insekten belegt, und Karneval im Müll feiern. Herkömmliches Konfetti bietet eine so wunderbare Möglichkeit, fröhlich Müll in der Gegend zu verteilen und dort zu platzieren, wo man es nicht mehr aufräumen mag, also könnten dort ja auch Pflanzen wachsen. Als Gestalter ging es mir primär darum, ein Produkt zu gestalten, dass gut in Kreisläufen funktioniert – in diesem Falle soll es eine weitere Funktion haben, nachdem es der Mensch benutzt hat. Letztendlich war es dann die Nachfrage nach dem Produkt, die uns zur Gründung gebracht hat. Weniger Müll, mehr Pflanzen, mehr Spaß :)

Unsere Umwelt soll daran Teil haben, wenn wir schöne Momente, Tänze und Begegnungen mit Saatgutkonfetti feiern.

Philip

Philip, erklär uns doch nochmal was euer Konfetti von Konventionellem unterscheidet, und welche weltverändernde Vision ihr verfolgt?

Es funkelt, kompostiert sich und hinterlässt Spuren, die unserer Umwelt helfen und sie nicht belasten soll. Ein nachhaltiger Umgang mit unserer Welt muss unbedingt noch sexier werden und sollte auch nicht immer Verzicht bedeuten. Unsere Umwelt soll daran Teil haben, wenn wir schöne Momente, Tänze und Begegnungen mit Saatgutkonfetti feiern.

 

Für die Zukunft wünschen wir uns, dass Saatgutkonfetti noch viele Ecken bunter und lebendiger macht.

Philip

Welche Erfolge könnt ihr bisher verzeichnen und was plant ihr mit Saatgutkonfetti für die Zukunft?

 

Ich finde es großartig, wie viele Leute wir bisher (hoffentlich) glücklich machen konnten Saatgutkonfetti auszuwerfen und so gleichzeitig auf ihren Balkonen, Gärten, Grünflächen und in Städten wilde Pflanzen ausgesät haben. Wir schaffen es seit 2 Jahren mit einem sehr jungen und dynamischen Team durch viele Abenteuer zu tanzen, bisher ganz ohne Investor*innen. Für die Zukunft wünschen wir uns, dass Saatgutkonfetti noch viele Ecken bunter und lebendiger macht und wir mit unseren Produkten Freude und ein bisschen Hoffnung verbreiten können.

Philip, was ist der nachhaltigste Tipp, der dein Leben verändert hat?

Ich versuche mir kleine spielerische Challenges in den Alltag zu integrieren, z.B. Müll von etwas weiter weg in einen Mülleimer zu werfen, wenn es daneben geht, suche ich als “Strafe” etwas anderes, was auch in den Müll gehört und hebe es auf. Trifft's, dann Punkt für mich. Mein Leben hat das nicht verändert und die meisten Tipps und Ratschläge, was wir als Gesellschaft tun sollten, sind seit Jahrzehnten bekannt (weniger Konsum von Produkten, die Mensch und Natur ausbeuten, mehr Sport, mehr Wertschätzung und mehr Fairness).

 

Und zum Schluss: welche Pflanze, die in eurem Konfetti enthalten ist, magst du am liebsten?

Das ändert sich ständig, heute morgen habe ich einen “gefingerten Lerchensporn” auf dem Weg zur Konfettifabrik entdeckt: er ist Nektarlieferant für den Zitronenfalter und Futterpflanze für die Raupe des schwarzen Apollofalters. Die Samen werden durch Ameisen verbreitet. Die Wirkstoffe der Knolle werden in der Naturheilkunde als antibakteriell, beruhigend, nervenstärkend, krampflösend und halluzinogen angegeben.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

  • Nina Brauneis